Start
Beratungseinrichtungen und Projekte
  • Beratung für Migrantinnen und Migranten


    Überblick Hilfs- und Beratungsangebote für Migrantinnen und Migranten in Berlin

    Einen aktuellen Überblick über Beratungsstellen für Migrantinnen und Migranten hat das Bezirksamt Mitte für alle Stadtbezirke veröffentlicht. 

    Die Beratungsthemen wie Einbürgerungsrecht, Schwangerenberatung, Sozialberatung, Berufliche Bildung und die verschiedenen Sprachen, in denen beraten wird, sind angegeben.

    Download:
     http://www.berlin.de/imperia/md/content/bamitte/presse/publikationen/beratungsf__hrer_f__r_migranten.pdf.pdf

     

  • Gewaltprävention und Demokratie
  • Prävention von Schulden

    Das Projekt Präventive Schuldnerberatung richtet sich an Schulen in Berlin-Mitte, Schüler ab 14 Jahren sowie Auszubildende.

    Ziel ist in erster Linie die Stärkung finanzieller Kompetenzen durch Sensibilisierung im Umgang mit Geld bzw. Schulden, ferner das Kennenlernen von Schuldnerberatungsstellen und deren Wirken.

    Gruppenprozesse der Schüler werden zum Ausgangspunkt für das Erstellen von Plakaten und Anschauungsmaterialien. Zudem wird die Empowerment-Methode - ,,Hilfe zur Selbsthilfe‘‘ angewandt.

    Die Vermittlung erfolgt in Seminaren. Die Zeiteinheiten liegen zwischen 45 und 180 Minuten, entweder in den Räumen der Caritas oder in Ihrer Schule vor Ort.

    Kontaktmöglichkeiten 
     
    Caritasverband f. d. Erzbistum Berlin e.V. Schuldner- und Insolvenzberatung
    Große Hamburger Straße 18
    10115 Berlin
    Ansprechpartnerin: Cornelia Seifert
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
    Tel. 030 66633-420
    Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Mitte e.V.
    Insolvenz- und Schuldnerberatungsstelle
    Badstr. 33
    13357 Berlin
    Ansprechpartnerin: Iwa Soco
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
    Tel. 030 493014-0
     
  • Suchtberatung
  • Sexualität und Schwangerschaft

    Wie lange dauert Liebeskummer? Was kann man tun gegen Angst vor dem ersten Mal? Was ist das beste Verhütungsmittel für mich? Ist es schlimm, lesbisch oder schwul zu sein? Was kann ich machen, wenn die Verhütung schief gegangen ist?

    Die Sexualberatungsstellen bieten ärztliche, psychologische und soziale Beratung zu Partnerschaft und Sexualität für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen,

    • die ihre Partnerschaft oder Ehe verändern möchten,
    • die ihre Sexualität (oder die ihres Partners / ihrer Partnerin) als problematisch erleben,
    • die unter Kontaktschwierigkeiten leiden,
    • denen es schwer fällt, mit ihrem Kind über Sexualität zu sprechen,
    • die nach neuen Wegen in ihrer Rolle als Frau oder Mann suchen;

    zur Empfängnisregelung für Ratsuchende,

    • die noch kein Kind wollen, bis zum nächsten Kind noch warten wollen oder kein Kind mehr haben wollen
    • die bisher noch nicht verhütet haben und sich fragen, welche Methode für sie in Frage kommt,
    • die mit ihrer bisherigen Verhütungsmethode unzufrieden sind und nach Alternativen suchen,
    • die Verkehr ohne Verhütung hatten oder befürchten, die Verhütungsmethode könnte versagt haben, und sich etwa die "Pille danach" verschreiben lassen möchten;


    Sexualpädagogische Angebote
    richten sich an Jugend- und Elterngruppen, Lehrer, Erzieher, Sozialpädagogen und andere Fachkräfte, zum Beispiel:

    • Praxisberatung zur sexualpädagogischen Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte
    • Beteiligung an sexualpädagogischen Projekten
    • Mitwirkung am sexualkundlichen Unterricht in Schulen und an Elternabenden
    • Teilnahme an Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen über Sexualität, Partnerbeziehung, Empfängnisregelung und angrenzende Themen wie sexualisierter Gewalt oder AIDS.

    Beratung gibt es auch zu rechtlichen Rahmenbedingungen und zu Themen wie Kindergeld, sozialpädagogische Hilfen, Unterhalt, Elternzeit etc.

    Buchempfehlung zum Thema Schwangerschaft:

     „Ich und schwanger?“ Von Christine Wolfrum dtv pocket reader Verlag. Es kostet 9 Euro.